ORGEL KLINGA
 
  Dorfkirche Klinga
ORGEL
  Biografie Christian Schmidt
 
 
 
  - Die Orgel in der Dorfkirche Klinga ist bislang die einzige erhaltene Orgel von Christian Schmidt.
  - Christian Schmidt wurde am 17.10.1685 in Taucha (bei Leipzig) als Sohn des "Parthemüllers Andreas Schmidt" geboren; er war im jährlichen Wechsel von 1738 bis 1748 Bürgermeister in Taucha.
  - Der bislang früheste Nachweis über Christian Schmidts Tätigkeit als Orgelbauer stammt aus dem Jahr 1734. In diesem und dem folgenden Jahr baute er eine pedallose Orgel (II/10) für die Kirche in Röcknitz (bei Wurzen). Am 7. Oktober 1734 schließen Hans Beyer und Andreas Matthes, beide Kirchenvorsteher in Röcknitz, mit dem Orgelbauer Christian Schmidt aus Taucha einen Vertrag zum Bau eines Orgelwerks mit 10 Registern. Die Orgel soll zu Ostern 1735 fertig gestellt sein, vereinbart wird die Summe von 66 Talern.
   
Disposition der Orgel in der Kirche zu Röcknitz 1735   Manual   Brustpositiv  
    Principal 2'
Gemshorn 3'
Mixtur 3fach
Cimbel einfach
Octave 4'
Grob Gedackt 8'
    Quinte 1 ½'
Superflöte 1'
Waldflöte 3'
Kleingedackt 4'
     
  - 1736 führte Christian Schmidt eine Generalreparatur an der Orgel der Gnadenkirche in Leipzig Wahren für 133 Taler durch.
  - 1738 wurde zwischen Christian Schmidt und den Kirchenpatronen von St. Moritz zu Taucha ein Vertrag über eine "Reparatur der Orgel, mit neuen Windladen, Ausbesserung und Erneuerung der Pfeiffen, und völliger umbsetzung" für 130 Taler abgeschlossen. Nach der Ausführung der Arbeiten wird die Orgel von Zacharias Hildebrandt abgenommen (vgl. Rau 1985)
  - Der Contract zum Bau der Klingaer Orgel wird am 2. August 1743 zwischen dem Kirchen Patroni, der Herrschaft zu Pomßen, der Kirchgemeinde Klinga und dem Orgelbauer und Bürgermeister Christian Schmidt aus Taucha bei Leipzig abgeschlossen. Es wird für den Orgelneubau die Summe von "155 Thalern" vereinbart, die zwischen 1743 und 1747 in mehreren Raten an Christian Schmidt gezahlt werden. Die Baukosten werden vollständig von der Kirchgemeinde und durch Spenden aus Staudtnitz und Klinga aufgebracht.
   
Rechnungsbuch 1743/44 Rechnungsbuch Pfarramt Naunhof 1743/44: "65.- Dem Orgelbauer Herrn Schmidn vor das Orgelwerck"
  - 1743 fertigte Christian Schmidt ein Gutachten für die Orgel in der Klosterkirche Grimma an. Sein Kostenvoranschlag für die Reparatur beläuft sich auf 50 Rthl. Am 11.7.1748 wird die Reparatur genehmigt, jedoch von Schmidt nicht ausgeführt (vgl. Dähnert 1980, S. 135).
  - 1750 repariert Schmidt die Orgel in der Tauchaer Stadtkirche für 16 Taler; bis 1754 erhält er dann jährlich zwei Taler für die Betreuung dieser Orgel (Rau 1985, S. 24)
  - Christian Schmidt starb zwischen 1755 und Mitte 1757 wahrscheinlich außerhalb seiner Heimatstadt
  - Der Vater von Christian Schmidt, der "Mühlenbaumeister" Andreas Schmidt (gest. 1725), wird in der Literatur teilweise und unzutreffend mit der Klingaer Orgel in Verbindung gebracht (z.B. Oehme 1994, S. 136). Andreas Schmidt baute 1697 eine Orgel in Wahren sowie 1704 eine Orgel für die Kirche in Püchau (beide nicht mehr erhalten).
     
     
     
  - Literatur
    Naumann 1914; Dähnert 1980; Rau 1985; Henkel 1988; Magirius 1995; Richter/Schubert 2000; Gernhardt 2011; Porzig 2011; Hackel/Pape 2012; Gehre 2013; Michel 2015
 
 
Home  |  Literatur  |  Andreas Schmidt  |  Johann Hübner  |  Johann G. Roth  |  Publikationen  |  Zurück
© STUDIA INSTRUMENTORUM MUSICAE 2011