Scheitholt
413; Reproduktion nach Kinsky 1912
Süd-Tirol, 17. Jahrhundert (?)
 
Sign.: »ST« (ineinander verschlungene Buchstaben; Brandmarke); »1675« (an der Stirnseite des Kopfes eingeschnitzte Jahreszahl)
 
413 Brandmarke; Reproduktion nach Kinksy 1912
 
Leipzig, Musikinstrumenten-Museum der Universität, Inv.-Nr. 413
 
Kriegsverlust
 
Abbildungen: Reproduktionen nach Kinsky 1912
Mensuren Gesamtlänge: 50 cm; 2 Spielsaiten, 2 Begleitsaiten; Mensur: 42,5 cm;
Bünde 14 Bünde
Korpus Korpus Fichte; Korpusbreite: 10 cm; aufgeleimtes Griffbrett; am Boden zwei Eisendrähte (Schnarrsaiten?)
Wirbelstock/Mechanik Wirbelstock und Fußstock Birne; Saitenbefestigung: Eisennägel und Schraubenösen; auf dem Stock Kerbschnitzereien
Herkunft Schloß Milan bei Brixen (Süd-Tirol)
Frühester Nachweis Kinsky 1912
Literaturnachweise Kinsky 1912, S. 45; Michel 1995, S. 145
Abbildungsnachweise Kinsky 1912, S. 47; Michel 1995, S. 15 (Reproduktion nach Kinsky 1912)
Beschreibung nach Kinsky 1912
Inhalt  |  Zithern Übersicht  |  Bibliographie  |  Scheitholt
© STUDIA INSTRUMENTORUM MUSICAE 2001