Epinette des Vosges ("Bûche")
Epinette des Vosges; Fleurot, Val d'Ajol (Vogesen), um 1800
Epinette des Vosges; Fleurot, Val d'Ajol (Vogesen), um 1800;  Brandmarke Fleurot, Val d'Ajol (Vogesen), um 1800

Sign.: "FLEUROT AU VALDAJOL" (Brandmarke auf Decke)

Leipzig, Musikinstrumenten-Museum der Universität, Inv.-Nr. 412
Mensuren Gesamtlänge: 582; 2 Spielsaiten; 3 Begleitsaiten; Messing (?); Mensur: 475; Saitenabstand: 5 .. 6; zwischen Spiel- und Begleitsaiten: 26 ... 27 (= Abstand der Stifte zur unterständigen Saitenaufhängung)
Bünde 14 Bünde; Messingkrammen; Bundbreite: 11,5; Bundabstände: B1: 40,5; B2: 88,5; B3: 112,0; B4; 150,0; B5: 187,5; B6: 207,5; B7; 234,8; B8; 259,5; B9; 282; B10: 293,5; B11: 314; B12; 330; B13; 340,2; B14; 353,5; Diatonische Bundanordnung: 1 + 1 + ½ + 1 + 1 + ½ + 1 + 1 + 1 + ½ + 1 + 1 + 1 + 1
Korpus Formart: symmetrisch, leicht trapezförmig; Korpuslänge: 477; Korpusbreite oben: 56,5; Korpusbreite unten: 67,5; Korpustiefe: 18,3; Korpushöhe (mit Füßen): 30; Decke Eibe (?); Deckenstärke: 2,2 ... 2,5; sieben Schallöcher (Ø = 3); 1 rosettenähnliches Ornament (Ø = 28) mit sieben in die Decke geschnittenen Löchern (Ø = 3) bei 156 Deckenlänge v.u.; 1 herzförmiges Schalloch (21 x 21) bei 383 v.u.; Deckenüberstand: 1; Zargenhöhe: 15,5 .. 17; Bodenstärke: 1,8 ... 2,2; Bodenüberstand: 1
Wirbelstock/Mechanik gerader Wirbelkasten, nicht durchbrochen; Obersattel: Messingbund; B: 51; Saitenaufhängung: unterständig, 5 Metallstifte; Steg: Messingbund; B: 60; Steghöhe (Höhe Obersattel über Deckenebene): 3,5
Herkunft  
Frühester Nachweis Kinsky 1912
Literaturnachweise Kinsky 1912, 44f.; Mahillon I (1888), 482; Walin 1952, 27 (VG 27); Michel 1995, S. 21
Abbildungsnachweise Kinsky 1912, 244 (Brandmarke); Michel 1995, S. 21
Anmerkung Andere Instrumente von Fleurot aus Val d'Ajol: Basel, Historisches Museum, Inv. Nr. 146 (Nef 1906, 37); Kopenhagen, Sammlung Claudius, Nr. 49 (Skjerne 1931, 34f.); Berlin, Nr. 552 und 2256 (Sachs 1922, 32); Brüssel Nr. 581
Andreas Michel 1994
Inhalt  |  Zithern Übersicht  |  Bibliographie  |  Scheitholt
© STUDIA INSTRUMENTORUM MUSICAE 2001