Thüringer Waldzither: Stimmungen
Andreas Michel
Im Laufe ihrer langen Geschichte unterlagen die Stimmungen der Thüringer Zistern verschiedenen Varianten, wobei die Tendenz zu einer "offenen" Dur-Stimmung offensichtlich wird. Bereits im 18. Jahrhundert lassen sich mindestens drei gebräuchliche Lagen bzw. Register nachweisen: Diskant, Tenor und Baß.
Ein Preis-Courant des Gothaer Instrumentenhändlers Bernhard Keil aus dem Jahre 1825 nennt: "Cithern in Guitarrenform, 1 Thlr. 12 Gr.; Baß-Cithern 20 Gr.; Tenor-Cithern 16 Gr.; Diskant-Cithern 12 Gr.".
Die Angaben zur Stimmung stammen erst aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie sind relativ zu werten. Eine Bemerkung in einer anonym verfaßten "Anleitung zum Spiel der Thüringer Zither" lautet: "doch kann man nach Belieben jede Zither bis zu einer Terz höher oder tiefer stimmen" (H.v.A., vor 1912).
Heinrich Welcker von Gontershausen erwähnt 1855 in seinem "Magazin musikalischer Tonwerkzeuge" (S. 100) eine zwölfsaitige "Discantcither" mit vier Griffbrettchören in der Stimmung  B c d e f g a b c' f' a' c''  sowie eine dreizehnsaitige "Tenorcither" mit fünf Griffbrettchören in  F G A B c d e f g c' e' g' c''.
Name Register Stimmung Quelle
  Bass e  a  cis'  e' Mendel/Reissmann 1879
  Bass A  e  a  cis  'e' H. v. A. 1912; Wobersin, Jutzi 1955
Bergmannsstimmung Tenor g  h  d'  g' Herold 1920
Jägerstimmung /= Lutherzither Tenor g  c'  e'  g' Roese 1896
  Tenor g  c'  e'  g' Mendel/Reissmann 1879
Thüringer Zither / Thüringer-Wald-Zither Tenor c  g  c'  e'  g' H. v. A. 1912; Storck 1913
Jäger-Stimmung / Lutherzither-Stimmung Tenor c  g  c'  e'  g' Wobersin; Jutzi 1955
Waldzither Tenor c  g  c'  e'  g' Böhm 1926
  Tenor d  a  d'  fis'  a' Wobersin; Jutzi 1955
  Diskant a  d'  fis'  a' Mendel/Reissmann 1879
  Diskant d  a  d'  fis'  a' H. v. A. 1912
  Diskant c  f'  a'  c² Welcker von Gontershausen 1855
  Diskant g  d'  g'  h'  d²  
Original-Stimmung in G / = Bergmanns-Stimmung Diskant g  d'  g'  h'  d²  
Walddoline Diskant g  d'  a'  e² Böhm 1926
  Terz es'  b'  es²  g²  b² H. v. A. 1912
Terzzither Piccolo c'  g'  c²  e²  g² Wobersin; Jutzi 1955
  Piccolo d'  a'  d²  fis²  a² Jutzi 1955
Generell kann man für die Lagen der Thüringer Zithern folgende Feststellung treffen:
Register Stimmung der höchsten Saite Quellen
Baßzither e' Mendel/Reissmann 1879; H. v. A. 1912; Wobersin, Jutzi 1955
Tenorzither g' Mendel/Reissmann 1879; Roese 1896; H. v. A. 1912; Storck 1913; Herold 1920; Böhm 1926; Wobersin; Jutzi 1955
Diskantzither Möller 1897; Wobersin; Jutzi 1955
Piccolozither (Terzzither) Wobersin; Jutzi 1955
Zusätzlich werden für die Tenorzither a' (Wobersin; Jutzi 1955) und für die Terzzithern a² (Jutzi 1955) bzw. b² (A. v. H., vor 1912) angeführt. Die Übersicht läßt eine klare Trennung der Register erkennen. Älteren Angaben zufolge war die Diskantzither in D-Dur mit der höchsten Saite in a' gestimmt (Mendel/Reissmann 1879; H. v. A. vor 1912), was allerdings keine klare Registertrennung zwischen Tenor– und Diskantlage bedeuten würde.
Bergmannsstimmung Tenor g   h   d'   g' Herold 1920
Original-Stimmung in G / = Bergmanns-Stimmung Diskant g   d1  g'  h'  d² Wobersin
Jägerstimmung /= Lutherzither Tenor g   c'   e'   g' Roese 1896
Jäger-Stimmung / Lutherzither-Stimmung Tenor c   g   c'   e'   g' Wobersin; Jutzi 1955
 
Inhalt  |  Zistern - Übersicht  |  Thüringer Zister  |  Bibliographie
© STUDIA INSTRUMENTORUM MUSICAE 2003