Konzertzither
Zither, Michael Schuster jun., Markneukirchen, um 1910 Michael Schuster jun., Markneukirchen, um 1910

Sign.: "MICHAEL SCHUSTER JUNIOR / MARK-NEUKIRCHEN / SACHSEN" (Druckzettel in rot und schwarz, in der Mitte Abbildung eines Fabrikgebäudes)

Leipzig, Musikinstrumenten-Museum der Universität, Inv.-Nr. 4167
Mensuren Gesamtlänge des Instruments: 548; 5 Griffbrettsaiten; Mensur: 450; Saitenabstand: 9,5; 26 Begleitsaiten; Mensur: 450 ... 490; Saitenabstand: 5; Höhe Saitenebene über Decke: 9
Griffbrett Griffbrett Ahorn (?) geschwärzt; Griffbrettlänge: 375; Breite: 56; Stärke: 4,5; Bundmarkierungen: Perlmutterknöpfe (doppelt) vor 5., 9. und 12. Bund; einzeln vor 15. Bund
Bünde 29 Bünde; Neusilber; Bundbreite: 51; Bundabstände: B1: 24,3 / B2: 47,8 / B3: 70,0 / B4: 91,7 / B5: 111,4 / B6: 130,5 / B7: 148,0 / B8: 165,2 / B9: 180,5 / B10: 196,5 / B11: 209,7 / B12: 223,0 / B13: 235,5 / B14: 247,5 / B15: 258,5 / B16: 269,0 / B17: 279,0 / B18: 287,8 / B19: 296,5 / B20: 305,0 / B21: 312,5 / B22: 320,5 / B23: 327,2 / B24: 333,7 / B25: 339,5 / B26: 345,5 / B27: 351,2 / B28: 356,5 / B29: 361,8
Korpus Salzburger Form; Korpuslänge: 548; Korpusbreite oben: 197; Korpusbreite max: 254 (bei 178 v.u.: 1/3 Kl); Korpusbreite unten: 208; Korpustiefe: 27; Korpushöhe: 31; Decke, Boden und Zargen Fichte mit Palisander-Furnier, poliert; Deckenstärke: 5; Schalloch oval; 134 x 58; Schallochlage: Verhältnis zu Kl: 213 v.u. (= ca. 2/5 Kl): 1 Längsrippe, 2 Querrippen; dreispänige Einlage aus Zelluloid; Zargen: zweispänige Einlage, Ahorn; Zargenhöhe: 24; Bodenstärke: 3 ... 3,5; 3 Kugelfüße, Kunststoff (?) mit Dornen
Wirbelstock/Mechanik Obersattel Holz, geschwärzt; Vierkant-Eisensteckwirbel verchromt (Begleitsaiten); Schraubenmechanik, vorderständig mit Drehschrauben; Anschlagstifte Neusilber; Beschlag: Neusilberplatte mit Rankengravur
Saitenhalter Saitenaufhängung an Stiften Neusilber in Unterzarge; Steg: Nußbaum (?) mit Schlitzen zur Saitenführung; Steghöhe: 8; Stegeinlage Neusilber
Herkunft Schloßmuseum Altenburg, 1975
Frühester Nachweis  
Literaturnachweise Katalog Michael Schuster jun., Markneukirchen 1891, S. 21; Michel 1995, S. 70
Abbildungsnachweise Michel 1995, S. 71
Anmerkung Michael Schuster jun. (1817-1892); ab 1862 Metallblasinstrumentenfabrikant; die Fabrik wurde auf dem Gelände der 1860 abgebrannten Tischlermühle in der Schützenstraße errichtet; spätere Firma Christian August Otto
Andreas Michel 1994
Inhalt  |  Zithern Übersicht  |  Bibliographie  |  Konzertzither
© STUDIA INSTRUMENTORUM MUSICAE 2001