Terzgitarre
Terzgitarre; Inv.-Nr. 568 Terzgitarre; Inv.-Nr. 568

Frankreich (?), um 1810

Sign. (Reparaturzettel): "LODOVICO // [D]A ME RISTORATO." (gedruckt); "Genova // piazza possta vechia" (handschriftlich)

Leipzig, Musikinstrumenten-Museum der Universität, Inv.-Nr. 568

Kriegsverlust
 
Griffbrett mit 12 Bünden (Messing), 4 Bünde auf der Decke; Gl: 785; Kl: 365; Kb: 240; Zh: 50 (nach Kinsky 1912), M: ca. 543 (piktogrammetrisch nach Abb.)
Herkunft  
Frühester Nachweis Erwerb für die Sammlung Heyer in Köln 1911; Kinsky 1912
Literaturnachweise Battistelli, Luigi: Catalogo N. 84. Collezione del celebre Violinista Nicolò Paganini, Firenze 1910, No. 233; Kinsky 1912, 154
Abbildungsnachweise Kinsky 1912, 254 (Zettel); Heinrich Albert (Hrsg.): Das goldene Gitarre Album, Leipzig u. Berlin 1926, S. 27; Philip J. Bone: Guitar and Mandoline, London 1972, S. 256
Anmerkung Nach Battistelli (1910) soll das Instrument aus dem Nachlaß von Niccolò Paganini stammen.
Andreas Stevens; Andreas Michel 2008
Inhalt |  Gitarren: Übersicht |  Bibliographie
© STUDIA INSTRUMENTORUM MUSICAE 2008