Chitarra battente
Italien, 18. Jahrhundert
unsigniert
Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig, Inv.-Nr. 546
546 r 546 s 546 v
Mensur: 538; Halsmensur: 269; 5 Chöre (1.-4. Chor dreisaitig; 5. Chor zweisaitig); wahrscheinlich wurde für die Erweiterung des 5. Chores ein zusätzliches Wirbelloch nachträglich gebohrt; 11 Bünde, Messing Decke Fichte; Stärke 2,8 ... 3,7; Deckenneigung 9°; Korpus Nußbaum; Boden 19 Späne, Zargen 7 Späne, Adern Ahorn; Griffbrett Jacaranda, Einlagen Perlmutt; Gesamtlänge: 885; Korpuslänge: 377,5; max. Korpusbreite (Unterbügel): 215,5 bei 73 v.u.; max. Korpusbreite (Oberbügel): 171,5 bei 323 v.u.; min. Korpusbreite: 150 bei 221 v.u.; Zargenhöhe: 90 .... 78 ... 107 ... 76 ... 85; Schallochdurchmesser: 81,5 bei 267; Steg bei 107
Literatur
Kinsky 1912,  S. 146; Michel 1997, S. 109
Inhalt  |  Gitarren: Übersicht
© STUDIA INSTRUMENTORUM MUSICAE 2001