Chitarra battente
Italien, 18. Jahrhundert
unsigniert
Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig, Inv.-Nr. 540
540 r 540 s 540 v
Mensur: 567; 5 Chöre (5 x 2 Saiten); 8 Bünde, Messing
Decke Fichte; Korpus Nußbaum, Adern Ahorn; Boden 22 Späne, Zargen 9 Späne; fünfstöckige Rosette, Papier; Einlagen Silber in schwarzem Kitt; Griffbrett Nußbaum
Gesamtlänge: 905; Korpuslänge: 465; max. Korpusbreite (Unterbügel): 251,5 bei 105 Kl; max. Korpusbreite (Oberbügel): 202 bei 412 Kl; min. Korpusbreite: 210 bei 290 Kl (Einzug nicht symmetrisch); Zargenhöhe: 106 .... 89/92 ... 155/160 ... 81 ... 88; Schallochdurchmesser: 82 bei 343; Steg bei 140
Bundabstände:
Bund in mm in Cent
B1 32,9 103,5
B2 63,2 204,6
B3 91,7 305,4
B4 118,2 404,7
B5 143,5 505,2
B6 167,1 604,5
B7 188,5 699,7
B8 211,2 806,7
Literatur
Kinsky 1912, S. 145; Michel 1997, S. 109
Abbildung
Michel 1997, S. 109, Nr. 6
Inhalt  |  Gitarren: Übersicht
© STUDIA INSTRUMENTORUM MUSICAE 2001