Gitarre
wohl Pietro Railich, Venedig, um 1650
Sign.: "Antonio Mariani / Fece in Pesero / Anno 1680" (Tusche); wohl Fälschung aus jüngerer Zeit (vgl. Heyde 1986, 109)
Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig, Inv.-Nr. 536
536 r 536 s 536 v
Mensur: 680 (Halsmensur: 313); 5 Chöre (5 x 2 Saiten);10 geknüpfte Bünde, Darm
Decke Fichte; Korpus Fichte mit Ebenholzfurnier, Einlagen aus Elfenbein und Perlmutt; Rosette vierstöckig
Gesamtlänge: 937; Korpuslänge: 456; max. Korpusbreite (Unterbügel): 260,5 bei 99 Kl; max. Korpusbreite (Oberbügel): 201 bei 381 Kl; min. Korpusbreite: 176 bei 270 Kl; Zargenhöhe: 88 .... 107,5; Schallochdurchmesser: 91 bei 292; Steg bei 91 v.u.
Literatur
De Wit 1904, 998; Kinsky 1912, 140f.; Kinsky 1913, 87f.; Winternitz 1966, 144; Schrammek 1970, 38; Heyde 1986, 109ff.; Schrammek 1989, 16
Abbildungen
De Wit 1904, 998; Kinsky 1912, 138; Kinsky 1913, Taf. 17; Kinsky 1929, 140/1 (Rückansicht); Winternitz 1966, 145; Schrammek 1970, Taf. 17; Heyde 1986, Taf. 26; Schrammek 1989, 16
Inhalt  |  Gitarren: Übersicht
© STUDIA INSTRUMENTORUM MUSICAE 2001